ROKO. Mehr als Schule
50 Jahre ROKO

Robert-Koch-Gymnasium Deggendorf, Konrad-Adenauer-Str. 6, 94469 Deggendorf, Tel.: 0991 - 991397 - 0, E-mail: Sekretariat@rokodeg.de

Vorlesewettbewerb 2020 am Robert-Koch-Gymnasium

Jedes Jahr bildet der Vorlesewettbewerb einen der spannenden Höhepunkte im Deutschunterricht der 6. Klassen. Alle Schülerinnen und Schüler dieser Jahrgangsstufe können dabei mitmachen und die Klassensieger treten schließlich gegeneinander an, um einer genau zuhörenden Jury aus Deutschlehrern und -lehrerinnen sowie Mitschülern ihre Kunst zu präsentieren. Heuer bildeten Veronika Bahle, Wolfgang Lahoda, Roland Rauch und Rudi Stangl auf Lehrerseite sowie die Vorjahressiegerin Paula Leitl und Stefanie Neuert von der SMV dieses Gremium. Beim Wettbewerb war auch der stellvertretende Schulleiter Klaus Habermeier als Gast anwesend und zeigte sich absolut beeindruckt von der Qualität des Gebotenen, der Intensität des gesprochenen Worts und der Ausstrahlung, welche die jungen Vorleserinnen und Vorleser den Zuhörern vermitteln konnten. Aus den vier 6. Klassen hatten sich für den Schlusswettbewerb Luisa Richter (6a), Emma Weiß (6b), Miran Yüce (6c) und Lilly Nausch (6d) qualifiziert. Nachdem sie zunächst einen vorbereiteten Textausschnitt gelesen hatten, setzte sich Luisa Richter mit ihrer Leseleistung beim unvorbereiteten Text aus dem Jugendbuch „Traumspringer“ von Alex Rühle durch. Sie schaffte es, durch souveräne Stimmführung, schnelle Reaktion und klug eingesetzte Blickkontakte ins Publikum eine besonders stimmige und trotzdem spannende Atmosphäre zu erzeugen.

Für den Kreisentscheid im Frühjahr 2021 drückt ihr das gesamte Robert-Koch-Gymnasium natürlich alle verfügbaren Daumen! Die vier Schülerinnen und Schüler wurden für ihr besonderes Engagement mit einem Buchgeschenk vom Elternbeirat und einer Urkunde belohnt.

Verfasser: StD Rudolf Stangl,

Día de la Hispanidad

Alljährlich erinnert man sich in Spanien und vielen Ländern Lateinamerikas am 12. Oktober an das Zusammentreffen zweier damals völlig unterschiedlicher Welten. Dies wurde möglich, zumal Christoph Kolumbus schon damals, im Jahre 1492, die starke Vermutung hatte, dass die EINE Welt keineswegs flach, sondern kugelförmig ist. Somit müsste man doch auch Richtung Westen segelnd irgendwann mal auf Land treffen. Eben dies geschah, als Don Cristóbal Colón (wie Christoph Kolumbus im Spanischen genannt wird) am 12. Oktober 1492 die Insel Guanahaní (heute San Salvador) betrat und diese im Namen der spanischen Krone in Besitz nahm.

In Gedenken an dieses Ereignis und anlässlich des damit verbundenen spanischen Nationalfeiertags wurde in diesem Schuljahr das Foyer des Robert-Koch-Gymnasiums feierlich in den Farben Rot und Gelb geschmückt. Außerdem gestalteten die beiden Spanischgruppen der 10. Jahrgangsstufe informative Plakate und an der ein- oder anderen Stelle wurde man im Schulhaus auf Spanisch angesprochen oder erhielt einen Gedankenimpuls. Von Schülern ausgewählte spanische Musik brachte während der Pause - selbst bei Schmuddelwetter - sommerliches Flair in die Gänge. Zur Vertiefung der im Unterricht besprochenen Inhalte erhielten zudem die Spanischschüler der Q12 die Gelegenheit, den Film „1492 – Die Eroberung des Paradieses“ im Rahmen eines Kinoabends anzusehen.
Verfasser: Sandra Obermeier,

„Göttlicher Besuch“ am RoKo

Für Lehrerinnen und Lehrer ist der „unsinnige Donnerstag“ bisweilen etwas aufregend; schließlich lassen sich die Schülerinnen und Schüler bekanntlich ja so manche Streiche einfallen. Dieses Jahr jedoch gaben sich einige „Göttinnen und Götter aus dem Olymp“ die Ehre und besuchten das Robert-Koch-Gymnasium – ein Highlight der besonderen Art für jeden Lateiner! Da war es dann für die Lateinlehrer gar nicht so einfach, in die Rolle des trojanischen Prinzen Paris hineinzuschlüpfen und festzustellen, wer denn nun der bzw. die Schönste ist. Nach langer Beratung erhielten schließlich alle – man soll ja keine Gottheit gegen sich aufbringen – eine Siegesprämie; diese war allerdings nicht wie in der Mythologie ein Apfel, sondern passenderweise ein Faschingskrapfen. Dagegen hatten auch die „göttlichen Besucher“ nichts einzuwenden.
Verfasser: Petra Bauer,

Einmal Antike und zurück

Bereits zum sechsten Mal in Folge führte die Fachschaft Latein des Robert-Koch-Gymnasiums auch in diesem Schuljahr in den fünften Klassen wieder das Certamen Romanum durch, einen Wettbewerb zur römischen Antike. Dabei tauchten die Schüler und Schülerinnen spielerisch mit einem Quiz in diese faszinierende Welt ein: So lernten sie einige Götter und verschiedene Personen kennen, die im alten Rom anzutreffen waren, erkundeten ein wenig den Lebensalltag der Römer und testeten ihre Fremdwörterkenntnisse. Heiß her ging es schließlich, als sie wie ihre Altersgenossen im damaligen alten Rom ihre Geschicklichkeit beim Orcaspiel auf die Probe stellen durften; hierbei versuchten sie eine Mandel aus einer gewissen Entfernung in eine Amphore zu werfen – was sich als äußerst schwierige Kunst entpuppte. Bei dem Wettbewerb konnte sich schließlich die Klasse 5a knapp vor den anderen fünften Klassen durchsetzen und bekam neben einer Urkunde in lateinischer Sprache ein von der Buchhandlung Pustet gestiftetes Exemplar des aktuellen Asterix-Bandes „Die Tochter des Vercingetorix“ überreicht.
Verfasser: Petra Bauer,

Tag der deutsch-französischen Freundschaft


Auch dieses Jahr wurde am Robert-Koch-Gymnasium mit vielfältigen Aktionen am 22. Januar die deutsch-französische Freundschaft gefeiert.
Da am 22. 1.1963 Charles de Gaulle und Konrad Adenauer mit der Unterzeichnung des Elysée-Vertrages der jahrhundertelangen „Erbfeindschaft“ beider Völker ein Ende setzten, sollte man diesen Tag nicht ungenutzt verstreichen lassen, sondern immer wieder deutlich machen, wie wichtig die Beziehungen zu unserem Partnerland für Frieden und Stabilität in Europa sind.
Aus diesem Grund war also im Roko am Mittwoch französisches Flair zu spüren. Überall im Schulhaus begegnete man den Farben „bleu-blanc-rouge“, Crêpes-Duft hing in der Luft, im Foyer waren die Ergebnisse verschiedener Projekte aus dem Französisch-Unterricht zu sehen, blau-weiß-rot gekleidete Lehrer und geschminkte Schüler flanierten durch die Gänge, es gab zwei äußerst spannende Vorlesewettbewerbe in den Jahrgangsstufen 6 und 7 und natürlich durfte auch die traditionelle Tour de France für die 5. Klassen nicht fehlen…
Vive l´amitié franco-allemande ! Es lebe die deutsch-französische Freundschaft !

Verfasser: Reyser Sigrun,