Herzlich willkommen am RoKo
Robert-Koch-Gymnasium Deggendorf, Konrad-Adenauer-Str. 6, 94469 Deggendorf, Tel.: 0991 - 991397 - 0, E-Mail: Sekretariat@rokodeg.de
RoKo-Nachwuchs befasst sich mit Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts

Es überkommt einen ein leichtes Frösteln: Der Gedanke an einen „Day After Tomorrow“ ruft keine angenehmen Assoziationen hervor, spielt er doch auf den Katastrophenfilm von Roland Emmerich aus dem Jahr 2004 an, den dieser damals im Rahmen einer erstaunlich korrekten Vorausschau der klimatischen Entwicklung mit einer ernüchternden Charakterstudie der Menschheit in Verbindung brachte: Das Eis schmilzt, die Katastrophe kommt – und reagiert wird erst, als es bereits zu spät ist und alle Warnungen in den Wind geschlagen sind. Gerade deshalb, so die Logik am Robert-Koch-Gymnasium, gehört eine Thematik wie diese nicht nur ins Kino, sondern auch in den Schulalltag, wo die Verantwortlichen von morgen nicht nur durch kluge Vorträge (so wichtig diese auch sein mögen), sondern auch und vor allem durch die Möglichkeit zum eigenen Nachdenken, Tüfteln und Schlussfolgern auf die Verhinderung jenes filmischen „Tages danach“ vorbereitet werden sollen.

Es war also nur konsequent, das Angebot mehrerer junger Wissenschaftler und Doktoranden der Initiative „Junge Forscherinnen und Forscher e.V. (IJF)“ anzunehmen, sich von ihnen unter dem Motto „Day after tomorrow – Energieversorgung und Energiekonsum heute und morgen“ zwei Tage lange in eine Welt der Technologie und der Zukunft entführen zu lassen. Das Ziel der Jungakademiker bestand darin, den Schülerinnen und Schülern der 10. Klassen Einblicke in Abläufe, Technologien und gesellschaftliche Aspekte rund um dieses brisante Thema zu ermöglichen, welches wie kein zweites das Gestern mit dem Heute verbindet. Die allgegenwärtige Schlüsseltechnologie Energie, von der doch unser gesamter Lebensstandard abhängt, dabei so hautnah zu erleben, dass sich die Jugendlichen nicht nur ein Bild davon machen, sondern auch selbst Hand anlegen konnten, darin bestand der Hauptreiz dieses mit viel Motivation und hoher Hingabe gestalteten Projekts, mithilfe dessen nur zu leicht nachvollzogen wurde, vor welch enormen logistischen und ökologischen Herausforderungen auch die künftigen Erwachsenen bereits heute stehen. Neue Technologien müssen gefunden werden, um unseren Energiekonsum zu minimieren, effizienter zu machen und sich regenerativer Energiequellen nachhaltig zu bedienen. Nur durch kompetente junge Menschen kann der dafür nötige Wandel mitgetragen und –gestaltet werden. Wohl noch nie zuvor in der Geschichte waren Lehrerinnen und Lehrer deshalb so sehr darauf angewiesen, von ihren Schülern übertrumpft zu werden. Die nächste Generation schließlich muss es einfach besser machen …
Wie wird das wohl funktionieren? Schülerinnen und Schüler der 10. Jahrgangsstufe studieren Zukunftstechnologien.

Verfasser Dr. Ernst Schütz, 19.10.2018